Spacer
Spacer

Branchen-News Meldung:

14. Februar 2018


Im kompakten Gehäuse der Lumix GX9 steckt viel Ausstattung.

Panasonic kündigt Lumix GX9 an

Mit der Lumix GX9 rüstet Panasonic seine Palette von besonders kompakten Systemkameras auf. Im handlichen Gehäuse des neuen Modells stecken zahlreiche Technologien aus den neusten G-Modellen. Zudem wartet die Lumix GX9 auch mit ganz neuen 4K-Funktionen auf, die sehr interessante Bildergebnisse ermöglichen.


Der neue 20,3-MP Digital-Live-MOS-Sensor ohne Tiefpassfilter positioniert die Lumix GX9 oberhalb der populären GX80. Die duale Bildstabilisierung (Dual I.S.) ermöglicht durch die Kombination des optischen Bildstabilisators im Objektiv (2 Achsen) und Gehäusestabilisator (5 Achsen) um bis zu 4 EV-Stufen längere Verschlusszeiten bei Aufnahmen aus freier Hand und sorgt auch bei Videoaufmnahmen für ruhige Bilder. 

Im Zusammenspiel mit dem Sensor erzeugt der Venus-Engine-Bildprozessor mit Multipixel-Luminanz-Analyse und intelligenter Detailverarbeitung besonders detailreiche, natürlich wirkende Bilder.

Dem Angebot an Bildstilen hat Panasonic den L.Monochrome D-Modus für die Aufnahme dynamischer monochromer Fotos mit betonten Lichtern und Schatten ohne Detailverluste hinzugefügt. Alle drei monochromen Bildstile (Monochrome / L.Monochrome / L.Monochrome D) können mit unterschiedlich ausgeprägten Filmkorn-Effekten (stark/mittel/gering) eingesetzt werden.

Das Kontrast-AF-System der Luix GX9 arbeitet mit DFD-Technologie und einem digitalen Signalaustausch von 240 B/s; so wird eine Reaktionszeit von nur 0,07s möglich. Zudem stehen weitere Autofokusfunktionen wie Gesichts-/Augenerkennung, variable AF-Feldgrößen und Low-Light-AF zur Verfügung. Mit elektronischem Verschluss kann die Lumix GX9 bei voller Auflösung Serienfotos mit Geschwindigkeiten von 9 B/s (AFS) oder 6 B/s (AFC) aufnehmen. 

Bei schlechten Lichtverhältnissen stellt sich der Autofokus so ein, dass unter den gegebenen Umständen die bestmöglichen Resultate entstehen. In extrem schwach beleuchteten Situationen ist es mit dem Low-Light-AF möglich, das Motiv auch ohne AF-Hilfslicht scharf zu stellen. Das funktioniert bis - 4EV, was etwa der Helligkeit von Mondschein entspricht. Zusätzlich zur herkömmlichen Gesichtserkennung ist die Lumix GX9 mit einem Gesicht- /Augenerkennung ausgestattet und legt den Schärfepunkt z. B. bei Porträts automatisch auf ein Auge. Mit dem Pinpoint-AF kann der Fotograf in einem vergrößert dargestellten Motivausschnitt genau auf ein Motivelement fokussieren. Im Custom-Multi-AF-Modus können einzelne Elemente aus den insgesamt 49 AF-Feldern in Gruppen kombiniert werden.

Die Lumix GX9 zeichnet 4K-Videos (3.840x2.160) in 30p, 25p oder 24p sowie Full HD Videos (1.920x1.080) in 60p/50p mit kontinuierlichem Autofokus auf. Dazu kommen neben den bekannten 4K-Fotofunktionen, Post Focus und Focus Stacking auch neue Möglichkeiten. Die Auto-Markierungsfunktion vereinfacht die Auswahl der besten Aufnahme aus vielen 4K-Einzelbildern. Um den richtigen Augenblick schneller zu finden, kann man direkt zum nächsten Foto springen, das einen deutlichen Unterschied zum zuvor betrachteten Bild aufweist. Die ebenfalls neue Funktion Sequenzkomposition ermöglicht ohne weitere Bildbearbeitung eine stroboskopartige Bewegungsdarstellung in einem Foto, das mehrere Bewegungsphasen eines Motivs zeigt. Mit der Option Lichtkomposition erstellt die Kamera ein zusammengesetztes Bild aus verschiedenen 4K Fotos, indem sie das jeweils hellere Pixel auswählt und speichert. So werden z. B. besonders eindrucksvolle Bilder von Feuerwerken oder nächtlichen Szenen möglich.

Die GX9 hat einen Sucher (2,8 Millionen Bildpunkte), der um etwa 80 Grad hochgeklappt werden kann. Er bietet im Seitenverhältnis 16:9 eine komfortable Vergrößerung von zirka 1,4x / 0,7x (KB) und ein Bildfeld von 100 Prozent. Das 7,5 cm/3 Zoll große, berührungsempflindliche LC-Display mit einer Auflösung von rund 1,24 Millionen Bildpunkten ist um etwa 80 Grad nach oben und um 45 Grad nach unten neigbar.

Mit WiFi und Bluetooth 4.2 (LE) ist die Kamera voll netzwerkfähig. Sie ist ab März für 799 Euro (UVP Gehäuse) erhältlich.

zu allen aktuellen Meldungen